Adelheid Klaus und Bastian Endres für ein Grünes Band um Erzhausen herum


Der Rückgang der Artenvielfalt von Vögel und Insekten hat zunehmend Einfluss auf unser Leben und dem zukünftiger Generationen. Auch in Erzhausen ist das bereits spürbar. Dagegen müssen wir etwas tun. Die Erzhäuser GRÜNEN setzen sich für eine „Gemeinde im Grünen“ ein und haben weitreichende Ideen und Vorschläge. Das Interesse an der Natur muss in der Bevölkerung weiterhin geschärft werden. Wir wollen nicht, wie bereits in China geschehen, dass die Population von Insekten sich noch mehr reduziert und beispielsweise die Obstbäume von Menschenhand bestäubt werden müssen, damit wir auch in Zukunft noch in einen Apfel aus Erzhäuser Anbau beißen können. Wir alle, ob Bürger*in, Politiker*in, Landwirt*in, Hobby-Gärtner*in und Unternehmer*in können unseren Beitrag zur Verbesserung der Lebensgrundlagen für die Tier- und Pflanzenwelt leisten.

Kleinigkeiten können dazu beitragen. Ob es die kleine Blumenwiesenmischung im Balkonkasten oder der Obstbaum und blühende Sträucher im Garten ist, es gibt viele Möglichkeiten, die Artenvielfalt von Vögel und Insekten zu fördern. Früher gab es noch größere Anpflanzungen von Feldgehölzen auf Ackerflächen und es wurden verschiedene Kulturen angebaut. Vögel, Nagetiere und Insekten benötigen einen intakten Lebensraum. Wie ist das heute in Erzhausen?

Gehen Sie mit offenen Augen durch Erzhausen. Schauen Sie sich die Bepflanzung rund um das Rathaus oder die Pflanzinseln beispielsweise in der Goethestraße und teilweise in der Bahnstraße an. Sind diese einladend für Insekten und Vögel? Kaum. Einige Anwohner kümmern sich ehrenamtlich um Pflanzinseln vor ihren Wohnungen und bestücken diese mit Blumenzwiebeln. Solches Engagement ist hoch anzurechnen, zumal diese Inseln immer wieder mit Unrat übersät werden. Diese und viele andere Flächen könnten mit Staudenpflanzungen oder Blumenwiesen aufgewertet werden. Dies wäre ein Gewinn für Erzhausen. Stellen Sie sich vor, Sie spazieren entlang der Rodenseestrasse und der Grünstreifen ist übersät mit einem bunten Blumenmeer oder verschiedenen Blumeninseln.

Staudenpflanzungen, blühende Sträucher und Blumenwiesenmischungen in öffentlichen Grünanlagen bilden den Lückenschluss zwischen Wald und Flur und den weniger attraktiven Grünflächen in Erzhausen. Dadurch werden die Lebensqualität und das Wohlbefinden in und um unseren Ort enorm gesteigert. Das Mikroklima wird verbessert und Hitzespitzen werden vermindert.

Durch Entsiegelung und Entschotterung von Flächen und das Anlegen attraktiver Staudenmischungen und Sträuchern wird ungenutztes Oberflächenwasser wieder in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt. Die letzten Regenereignisse haben auch in Erzhausen verdeutlicht, wie wichtig offene und freie Gewässer sind. So konnte man dank dem Frost wieder eine Erzhäuser Schlittschuhbahn erleben. Die repräsentative Umfrage zum Erzhäuser Leitbild hat gezeigt, wie wichtig den Erzhäuser*innen die Grünanlagen und deren Aufenthaltsqualität sind. Hier können sich attraktive Treffpunkte für Jung und Alt in Erzhausen entwickeln.

Es ist nicht einfach, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen. Einerseits müssen die Existenzgrundlagen der landwirtschaftlichen Betriebe, die knappen Finanzmittel der Gemeinde und die verschiedenen Nutzungsvorstellungen aller Beteiligten berücksichtigt werden, andererseits können wir uns auf das Engagement der Bevölkerung stützen. Daher lohnt es, sich diesem Thema anzunehmen und ein Gesamtkonzept für die Gemarkung Erzhausen zu entwickeln. Ziel muss ein grüner Gürtel um Erzhausen sein.

Erzhausen hat eine Vielzahl an Unternehmen und Kleingewerbetreibende, denen das Grün in und um Erzhausen herum wichtig ist. Beet-Patenschaften mit vernünftig definierten Vorgaben sind eine Möglichkeit, diesen Unternehmen Eigenwerbung in Form der Gestaltung der Bepflanzung anzubieten. Die Gemeinde Erzhausen kann so den Kostendruck etwas lindern und die Unternehmen haben die Möglichkeit, sich gezielter in Szene zu setzen. Aber auch für Anwohner und ehrenamtlich engagierte Mitbürger entsteht so eine Perspektive, sich für die Gestaltung Erzhausens einzubringen.

Wir müssen alle an einem Strang ziehen, denn der Zustand unserer Umwelt beeinflusst unser Leben und Wohlbefinden in der Gegenwart und in der Zukunft für die nachkommenden Generationen. Wir wollen ein intaktes Zusammenleben zwischen Mensch, Tier und Pflanzen auch in unserem Erzhausen gewährleisten.

Deshalb setzen sich die Erzhäuser GRÜNEN dafür ein, dass

  • Lebensräume für Singvögel, Nager und Bienen in Erzhausen erweitert und vernetzt werden
  • Öffentliche Flächen entschottert und zu echten Grünflächen entwickelt werden
  • Ausgleichsflächen nach ökologischen Anforderungen gestaltet werden
  • Grünkorridore wie der „Teichwiesen-/Weihergraben“ erhalten werden

Wer in Erzhausen freut sich nicht, wenn er durch das Ort und die Gemarkung geht und blühende Sträucher, Blumen und Wiesen sieht, summende Insekten und Vogelgeschwitzer hört oder eine Pause auf einer Bambelbank bei einem in Erzhausen produzierten Apfelgetränk macht und dabei eine vielseitige Flora und Fauna beobachten kann. Wir beide, Adelheid Klaus und Bastian Endres, freuen uns schon darauf.

Dafür werden sich die Erzhäuser GRÜNEN einsetzen. Deshalb kreuzen Sie auf Ihrem Wahlzettel die Liste ZWEI an.

Adelheid Klaus und Bastian Endres für Bündnis 90 / Die GRÜNEN Erzhausen

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel